Urbane Kunst in der Notunterkunft im ehemaligen Flughafen Tempelhof

Urbane Kunst für und mit Geflüchteten im Hangar 2 des ehemaigen Flughafen Berlin Tempelhof

 

Sporthalle im Hangar 1 im ehem. Berlin Tempelhof eroeffnet in der Notunterkunft fuer Fluechtlinge, Berliner Sportvereine haben gespendet, Landesportbund, Angebot an regelmaessigem Training, Sichtung und Integration von Talenten fuer den Berliner Landesport, Copyright: DAVIDS/Sven Darmer, 27.07.2016
Sporthalle Hangar 1

Dort, wo bis Anfang Juli noch Duschen standen, trennt jetzt ein pinkfarbener Teppich verschiedene Sportbereiche voneinander: Ein Tennisplatz steht direkt neben einem Badminton-Feld. Auf der anderen Seite des Raumes stehen Tischtennisplatten, ein Billard- und ein Kickertisch. „Und hier vorne kommt noch ein Fußballfeld hin“, sagt Schneider.

Etwa 400 Fußballbegeisterte leben in der Unterkunft.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.